Mietbürgschaften

Vor allem in deutschen Großstätten sind die Mieten in den letzten Jahren explodiert. Als Student oder Geringverdiener eine erschwingliche Mietwohnung zu bekommen ist nahezu unmöglich. Es sei denn, es findet sich die Möglichkeit die Traumwohnung mit einer Mietbürgschaft abzusichern.

Was ist eine Mietbürgschaft?

Nicht gezahlte Mieten und vor allem Mietnomadenverursachen bei deutschen Vermietern jährlich Mietschulden in Millionenhöhe.

Daher muss, wer in Deutschland eine Wohnung anmieten will, zur Absicherung des Vermieters eine Barkaution hinterlegen. Doch ein Umzug ist in der Regel mit hohen Kosten verbunden, sodass nicht jedem Mieter die Kaution zu Beginn des Mietverhältnisses zahlen kann. Viele Bewerbung für eine Wohnung sind an der Kautionszahlung gescheitert. Das bedeutet aber nicht, dass nur solvente Mieter die Chance haben, in ihre Traumwohnung zu ziehen. Hier bietet sich eine Mietbürgschaft als Alternative zur herkömmlichen Kautionszahlung an. Mit der Mietbürgschaft wird eine dritte Person verpflichtet, bei einer eventuellen Zwangsvollstreckung für den Mieter schuldrechtlich einzutreten.

Die erweiterte Mietbürgschaft

Die Mietbürgschaft hat die die gleiche Funktion wie eine Mietkaution. Dass bedeutet, sie sichert die Mietvereinbarung bis zu einer Höchstsumme von bis zu drei Nettomieten ab. Doch immer mehr Vermieter gehen dazu über, die Deckungsleistung der Mietbürgschaft über die gesetzliche Kautionssumme hinaus zu erweitern. Mit dieser erweiterten Bürgschaft ist es dem Vermieter beispielsweise möglich, Gerichtskosten, Anwaltskosten und andere durch den Vermieter verursachte Ausgaben erstattet zu bekommen, selbst wenn der eigentliche Mieter nicht zahlungsfähig ist.

Wer kann Bürge werden?

Im Prinzip kann Jeder volljährige Bürger in eine Mietbürgschaft unterschreiben. Doch nicht jeder Mietbürge wird vom Vermieter akzeptiert. Zu den Bürgschaften, die von Vermietern in der Regel anerkannt werden gehören :

1. Bankbürgschaften

In diesem Fall tritt eine Bank als Bürge ein. Dafür muss der Mieter an das Geldinstitut eine monatliche Gebühr bezahlen, wodurch sich allerdings die Höhe der Kautionssumme entsprechend erhöht.

2. Bürgschaften von Eltern und Verwandten

Hier handelt es sich um einen sogenannte private Bürgschaft, bei der die Eltern oder andere verwandte Personen als Bürgen eingetragen werden. Die meisten Vermieter akzeptieren eine Private Bürgschaft allerdings nur wenn der Bürge über ein entsprechendes regelmäßiges Einkommen verfügt.

TIPP: Da bei einer privaten Mietbürgschaft keine Gebühren anfallen, ist dies Alternative für den Mieter besonders vorteilhaft.

HINWEIS: Um im Falle einer Zwangsvollstreckung die zu erstattenden Kosten niedrig zu halten, sollte die private Bürgschaft auf die Höhe einer gewöhnlichen Mietkaution beschränkt werden.

3. Bürgschaften von Versicherungen

Einige Versicherungen übernehmen auch Mietbürgschaften für ihre Kunden. Allerdings ist das, wie bei der Bankbürgschaft mit der Zahlung von monatlichen Gebühren verbunden.

Welche Formen von Mietbürgschaften gibt es?

Es gibt zwei Formen von Mietbürgschaften, die Ausfallbürgschaft und die selbstschuldnerische Bürgschaft

Mehr zur Mietbürgschaft: https://www.vexcash.com/blog/mietbuergschaft/

1. Die Ausfallbürgschaft

Bei dieser Form der Bürgschaft ist der Vermieter dazu verpflichtet, die Zahlung der ausstehenden Miete zuerst vom Mieter zu verlangen(sogenannte Vorausklage). Zahlt dieser nicht, kann der Bürge zur Zahlung aufgefordert werden.

Mehr zur Ausfallbürgschaft: http://www.buergschaften.ws/ausfallbuergschaft.html

2. Selbstschuldnerische Bürgschaft

Liegt eine selbstschuldnerische Bürgschaft vor, kann sich der Vermieter an den Mieter selbst oder alternativ direkt an den Bürgen wenden. Die Einrede der Vorausklage hat der Bürge in diesem Fall nicht.

Mehr zur Selbstschuldnerrischen Bürgschaft: http://www.jura-basic.de/aufruf.php?file=3&art=6&find=B%FCrgschaft__Selbstschuldnerische-B%FCrgschaft

Kann die Bürgschaft gekündigt werden?

Die Mietbürgschaft ist rechtlich untrennbar mit dem jeweiligen Mietvertrag verbunden. Somit endet die Bürgschaft erst dann, wenn der Mietvertrag gekündigt und von den Vertragsparteien Rechtswirksam aufgelöst wurde.

 

Kleinkredite mit sofortiger Auszahlung und ihre Vorteile

Wenn ein Verbraucher einen kurzfristigen finanziellen Engpass überbrücken muss, so greift der Verbraucher oftmals auf den Dispokredit zurück. Im Vergleich dazu kann der Verbraucher auch einen Kleinkredit online beantragen. Die Beantragung eines Kleinkredits erfolgt unkompliziert und schnell. In Abhängigkeit des Anbieters und der jeweiligen Service-Leistung zum Kredit kann das beantragte Geld innerhalb kürzester Zeit auf dem Konto des Antragstellers sein.

Welche Varianten von Kleinkrediten gibt es?

Kredite mit Kreditsummen in Höhe von bis zu ca. 10.000 Euro werden als Kleinkredite bezeichnet. Der Antragsteller eines Kleinkredits kann mit dieser Summe beispielsweise den Dispokredit ablösen oder eine höhere Rechnung für eine Autoreparatur begleichen. Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Varianten von Kleinkrediten. Zum Einen werden Kleinkredite mit einem Kreditbetrag in Höhe von bis zu 10.000 Euro angeboten. Zum Anderen kann der Verbraucher einen Kleinkredit mit einer sofortigen Auszahlung wählen. Diese Sofortauszahlung bei einem Kleinkredit kann im Gegensatz zum Kleinkredit mit einer Kreditsumme von bis zu 10.000 Euro vorteilhaft sein.

Schnelle Auszahlung des beantragten Geldes als ein Vorteil von vielen Vorteilen

In Abhängigkeit des Anbieters von Kleinkrediten kann das geliehene Geld innerhalb weniger Stunden auf das Konto ausgezahlt werden. Das beantragte Geld ist allerdings spätestens innerhalb von 24 Stunden auf dem gewünschten Konto. Mit dieser kurzfristigen Bereitstellung des Geldes kann der Kreditnehmer kurzfristige finanzielle Engpässe überbrücken. Abhängig vom jeweiligen Anbieter von Kleinkrediten erfolgen bei den Kleinkrediten entweder keinerlei Abfragen bei der Schufa oder der Anbieter achtet lediglich auf die harten negativen Merkmale. Wichtig zu wissen ist, dass ein negativer Eintrag bei der Schufa nicht unbedingt zu einer Ablehnung der Kreditanfrage führt.

Tilgung des Kleinkredits und Höhe des Mindesteinkommens

Die Laufzeit eines Kleinkredits beträgt höchstens 60 Tage. Bei Erreichen des Laufzeitendes wird die geliehene Kreditsumme samt Zinsen getilgt. Abhängig von der gewählten Service-Leistung kann die Tilgung entweder mit einer oder mit zwei Raten zuzüglich weiteren Kosten (z. B. für die Expressüberweisung oder für andere Extra-Optionen) erfolgen. Darüber hinaus spielt das Einkommen des Kreditnehmers eine Rolle. Allerdings liegt das Mindesteinkommen relativ niedrig, sodass selbst Studenten oder Rentner solch einen Kleinkredit aufnehmen können. Die Höhe des Mindesteinkommens definiert jeder Anbieter von Kleinkrediten unterschiedlich.

Dauer der Bearbeitungszeit und Auszahlung des beantragten Geldes bei den Kleinkrediten-Varianten

Zwischen einem regulären Kleinkredit und einem Kleinkredit mit einer sofortigen Auszahlung des Geldes liegt ein wesentlicher Unterschied vor. Dieser Unterschied bezieht sich auf die Überweisungsdauer des beantragten Geldes. Die Bearbeitungszeit nebst der Überweisung des geliehenen Geldes dauert bei einem regulären Kleinkredit mehrere Tage an. Dagegen ist das beantragte Geld bei einem Kleinkredit mit Sofortauszahlung und mit Auswahl der entsprechenden Service-Leistung des Anbieters innerhalb von 24 Stunden auf dem gewünschten Konto.

Für eine Kredit Sofortauszahlung ist im Allgemeinen ein Zeitraum von 24 Stunden üblich, wobei das Buchen einer Express-Option die Auszahlung in 30 Minuten ermöglicht. Sind Sie auf der Suche nach einem Kredit der Ihnen direkt nach der Bewilligung ausgezahlt wird? In einem Minikredit Anbieter mit Sofortauszahlung im Vergleich sind alle Anbieter aufgeführt, die eine schnelle Auszahlung garantieren.

Kleinkredite mit Sofortauszahlung bieten dem Antragsteller mehrere Vorteile

Letztlich kann ein Kleinkredit mit einer sofortigen Auszahlung des beantragten Geldes vorteilhaft sein, um kurzfristige finanzielle Engpässe zu überbrücken. Ferner bietet ein Kleinkredit mit Sofortauszahlung mehrere Vorteile wie zum Beispiel keine lange Laufzeiten oder dass Schufa-Abfragen entweder keinerlei Rollen spielen bzw. nur bei harten Negativ-Merkmalen in der Schufa eine Relevanz für die Ablehnung des Kredits haben.

Finanzieller Engpass? Ein günstiger Minikredit kann helfen

Günstiger Minikredit, normaler Ratenkredit, ein jederzeit verfügbarer Dispokredit oder ein Pfandhauskredit – für alle möglichen Geldprobleme oder einen finanziellen Engpass gibt es unterschiedliche Lösungen. Wer größere finanzielle Ausgaben vorhat, benötigt eine gut durchdachte und langfristig angelegte Finanzplanung. Nicht selten entsteht kurzfristig ein Bedarf an Liquidität und häufig nur für eine überschaubare Zeit. Ein plötzlicher finanzieller Engpass dürfte vielen Verbrauchern bekannt sein. Unverhoffte Ausgaben wegen einer Waschmaschinenreparatur oder eine fällige Nachberechnung des Energieversorgers muss beglichen werden, aber das Guthaben auf dem Girokonto reicht nicht aus. Die nächste Gehaltszahlung wird es erst in zwei Wochen geben. Welche Möglichkeiten hat ein Verbraucher, wenn er dringend eine überschaubare Summe Geld braucht?

Dispositionskredit, Ratenkredit und Pfandkredit

Ein Dispositionskredit zum Girokonto ist für normale Bankkunden eine Selbstverständlichkeit. Banken erlauben eine Kontoüberziehung in Höhe von bis zu drei Monatsgehältern. Bei einem finanziellen Engpass und wenn es jemand besonders eilig hat, kann er seine kontoführende Bank bitten, den Kreditrahmen des Dispos zu erhöhen. Notwendiges Geld steht im Idealfall sofort zur Verfügung. Allerdings bewegt sich der Zinssatz für Dispokredite bei rund zehn Prozent und höher. Kann der Verbraucher das Konto nicht schnell wieder ausgleichen, wird sein Dispokredit zu einer teuren Angelegenheit. Bei geduldeten Überziehungen verlangen die Banken weitere drei bis vier Prozent Zinsen extra.

Ein Ratenkredit von der Bank oder Sparkasse ist bei entsprechender Bonität des Kunden eine günstige Lösung. Wie schnell bei einem finanziellen Engpass geholfen wird, lässt sich pauschal nicht beantworten. Wer über entsprechende Sicherheiten verfügt, kann einen Ratenkredit nutzen. Die finanziellen Mittel stehen bestenfalls nach zwei Tagen zur Verfügung. Bei Ratenkrediten ist wie bei allen anderen Krediten der effektive Jahreszins das entscheidende Vergleichskriterium.

Ein Pfandhaus bietet den Vorteil, dass es schnell, anonym und unbürokratisch Geld gibt. Beim Pfandkredit bildet das Pfand die Sicherheit und zugleich die Haftungsgrenze. Innerhalb einer bestimmten Frist kann es wieder ausgelöst werden. An Kosten fallen Zinsen in Höhe von einem Prozent und per Gesetz erlaubte Gebühren an. Als geeignetes Pfand kommt Schmuck, Gold oder Auto infrage.

Mit einem günstigen Minikredit finanziellen Engpass überbrücken

Wer kurzfristig Geld benötigt und weder Ratenkredit noch Dispo nutzen möchte bzw. kann, für den kann ein Minikredit die Lösung sein. Bei Banken und Sparkassen sind Kleinstkredite bzw. Minikredite mit kurzen Laufzeiten bis auf Ausnahmen nicht erhältlich. Der Dispokredit ist vergleichbares Produkt, um kurzfristig Liquidität zu beschaffen. Die Vergabe von Krediten von wenigen hundert Euro und mit sehr kurzen Laufzeiten von unter 12 Monaten ist regulären Kreditinstituten nicht gewinnträchtig genug.

Merkmale des Minikredits sind Kreditsummen ab 100 Euro bis 3.000 Euro und Laufzeiten ab 15 Tagen bis zu 6 Monate, wobei sich die Minikredit Angebote durch eine Reihe von Unterschieden bei den Konditionen wie Kredithöhe, Laufzeiten, Sofortauszahlung und Ratenoption auszeichnen. Ein Minikredit ist in Deutschland von Kreditvermittlern und wenigen Banken erhältlich. Zu den hierzulande bekannten Kreditvermittlern und Anbietern für Minikredite gehören Vexcash, Xpresscredit und Cashper sowie die Direktbanken TARGOBANK und Fidorbank. Verbraucher können die aktuell interessantesten Minikredit Angebote auf Minikredit-Anbieter.com vergleichen.

Cashper: Erster und einziger bank-lizensierter Anbieter für Kleinkredite

Wenn Verbraucher den Kredit nach Erhalt des monatliches Einkommens zurückzahlen können und ihnen noch genügend Geld bleibt, um die Zeit bis zum nächsten Gehaltseingang zu überbrücken, dann können sie guten Gewissens einen Cashper Minikredit aufnehmen. Verbraucher können bei Cashper Minikredite ab 100 Euro bis 600 Euro erhalten. Die Kreditlaufzeit reicht ab 15 Tage bis maximal 60 Tage. Der effektive Jahreszins liegt unter 8 Prozent (7,95% Stand 05/2017). Cashper ist günstigster Minikredit Anbieter.

Der Kreditanbieter verspricht Expressbearbeitung, Blitzüberweisung und einen Kredit selbst bei negativer Schufa. Der Cashper Minikredit ist auch für Studenten geeignet, wobei das generelle Mindesteinkommen für die Kreditwürdigkeit 700 Euro beträgt. Über den Online Kreditantrag wird innerhalb von Minuten entschieden. Wird der Kredit bewilligt, ist das Geld im Idealfall innerhalb 24 Stunden verfügbar.