Wenn Ihr Immobilienkredit ausläuft und eine Restschuld übrig – So finden Sie den richtigen Anschlusskredit

Als Sie vor vielen Jahren einen Kredit bei einer Bank aufgenommen hatten, damit Sie Ihren Traum vom Eigenheim finanzieren konnten, haben Sie sich wahrscheinlich keine Gedanken gemacht, wie Sie die Restfinanzierung über die Bühne bringen wollen. Trotz monatlicher Zahlung von Zins- und Tilgungsraten bleibt immer eine Restschuld übrig, wenn der Kredit bei der Bank ausläuft. Sie gehören wahrscheinlich auch zu den Menschen, die die Summe von etlichen zehn Tausend Euro nicht aus der Tasche zahlen kann, sondern müssen hier einen Anschlusskredit aufnehmen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, welche Bank hat den günstigsten Immobilienkredit und wie finden Sie die richtige Bank?

die richtige Bank

stevepb / Pixabay

Anschlussfinanzierungen

Sie wollen hier natürlich nicht den erstbesten Kredit annehmen, den Sie Angeboten bekommen. Das wäre bestimmt falsch, denn Sie wollen Geld sparen und das geht nur, wenn Sie die Banken miteinander vergleichen. Das letzte Mal, als Sie mit der Bank gesprochen haben, wird wohl da gewesen sein, als Sie Ihren Kredit zum Bau oder Kauf Ihres Eigenheimes beantragt haben. Es hat sich viel in der Zwischenzeit geändert, vor allen Dingen im Bereich der Immobilienfinanzierung.

Setzen Sie sich mit Alternativen und Anschlussfinanzierung auseinander

  • Sie haben hier drei Möglichkeiten, die Sie nutzen können, um eine Anschlussfinanzierung zu bekommen.
  • Die Prolongation bedeutet für Sie, dass Sie Ihren aktuellen Kreditvertrag, den Sie bei der Bank am Laufen haben, einfach verlängern.
  • Das Umschulden bedeutet, dass Sie bei einer anderen Bank nach einem Kredit fragen, um den Kredit bei Ihrer Bank abzulösen.
  • Forward-Darlehen ist nichts anderes, als sich einen günstigen Zinssatz vor dem Ablauf des Kredites zu sichern. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses bei Ihrer Bank oder einem anderen Kreditunternehmen ist.

Sie können einer dieser drei Alternativen wählen, dabei hängt alles von Ihrer persönlichen Situation ab.

Wenn die Hälfte der Kreditlaufzeit rum ist, meist nach 10 Jahren, sollten Sie sich mit dem Thema schon auseinandersetzen. Da jedes Darlehen mit einer Frist von 6 Monaten gekündigt werden kann, ohne, dass hier eine Vorfälligkeitsentschädigung aufkommt, kann ein Wechsel zu einem niedrigeren Zinssatz von nur 0,1 Prozentpunkten schon eine ganze Menge ausmachen. Ist es zurzeit nicht rentabel, eine Kündigung auszusprechen, sollten Sie Ihre Unterlagen nochmals drei Jahre vor Ablauf des Kredits durchschauen und sich die Frage stellen, ob sich der Marktzins auf dem Immobiliensektor wesentlich geändert hat. Hat sich der Markt zu Ihren Gunsten geändert, dann sollten Sie hier ein Forward-Darlehen abschließen. Hat sich der Markt nicht zu Ihren Gunsten geändert, dann lassen Sie die Finger weg und warten noch eine Weile.

Hierauf sollten Sie auch noch achten 

Sie sollten die monatlichen Raten, die Sie bisher gezahlt haben, auch bei dem Anschlusskredit beibehalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es hier um eine Prolongation, Umschuldung oder ein Forward-Darlehen handelt. Da der Kredit nicht mehr die volle Höhe besitzt, zahlen Sie hier weniger an Zinsen, können aber dadurch eine höhere Tilgungsrate zahlen, was zu einer schnelleren Abzahlung beiträgt. Ebenfalls sollten Sie hier bei den verschiedenen Banken und Geldinstituten die Kredite vergleichen, die Sie angeboten bekommen. Dabei spielen Restschuld, Effektivzins, Normalzins und die Vertragsbestandteile eine wichtige Rolle. Beachten Sie hier nicht nur den Zinssatz, achten Sie auf die Gesamtangebote.

Die Alternative Anschlussfinanzierungen

Eine Anschlussfinanzierung können Sie bei Ihrer Bank oder in einem anderen Kreditinstitut abschließen. Fragen Sie nach, damit Sie sich die niedrigen Zinsen sichern können, auch wenn das noch einige Jahre bis zur Ablösung des Kredites sind.

Sie bleiben Ihrer Bank treu und haben eine Prolongation

Ihre Bank wird Ihnen drei Monate vor Ablauf des Kredites ein neues Kreditangebot zuschicken. Das Angebot ist natürlich besser als Ihre aktuelle Kreditfinanzierung, wenn die Bank Wert darauflegt, Sie als Kunde behalten zu wollen. Es kann natürlich auch vorkommen, dass die Bank hier eine weitere Zusammenarbeit ablehnt. Hat die Bank Sie angeschrieben, dann fragen Sie diese, ob die Restschuld mit einer Sondertilgungsrate reduziert werden kann. Das können Sie aber nur dann machen, wenn Sie Rücklagen haben und diese einsetzen wollen. Bedenken müssen Sie hier auch, dass die Banken Ihre Bonitätsprüfung seit der letzten Krise verschärft haben, was dazu führen kann, dass Sie eine Ablehnung des Kredites bekommen.

Nur nicht verunsichern lassen, die Bank rechnet hier mit Ihrer Bequemlichkeit und wird Ihnen erst einmal ein Angebot unterbreiten, dass bei Weitem nicht das Beste ist. Gehen Sie zu einer anderen Bank und haben dort ein besseres Angebot bekommen, gehen Sie mit dem Angebot zu Ihrer Bank und schon bekommen Sie ein wesentlich besseres Angebot, da die Bank Sie wahrscheinlich nicht verlieren möchte.

Umschulden von kredit

stevepb / Pixabay

Eine Umschuldung bei einem anderen Institut

Gehen Sie zu einer anderen Bank, werden Sie dort als Neukunde geführt. Sie erhalten bessere Konditionen, als Sie es bei Ihrer Bank bekommen. In rund 90 % aller Fälle ist das Angebot besser als bei Ihrer Hausbank, bei der Sie schon lange Kunde sind. Andere Banken können auch Direktbanken oder Finanzvermittler sein, die Sie hier kontaktieren können. Je mehr Finanzinstitute Sie fragen, desto besser ist es für Sie, die richtige Wahl zu treffen. Das kostet zwar Zeit und Geld, aber das, bekommen Sie durch spezielle Umschreibungsangebote oder einen Wechselbonus wieder rein.

Forward-Darlehen, sich den niedrigen Zinssatz sichern

Wie schon erwähnt, können Sie sich mit einem Forward-Darlehen einen niedrigen Zinssatz sichern, auch wenn das schon Jahre im Voraus ist. Sollten die Zinsen allerdings nicht so steigen, wie Sie es sich gedacht haben, können Sie ein schlechtes Geschäft abschließen. Die Banken nehmen hier 0,01 bis 0,03 Prozent Zinsaufschlag, den Sie zahlen müssen und das pro Monat. Das kommt daher, dass die Banken eventuell auch ein schlechtes Geschäft abschließen, wenn Sie eine Zinsfestschreibung machen. Banken machen in der Regel nie mehr als 60 Monate im Voraus eine Festlegung, da die Zinsentwicklung für einen langen Zeitraum nicht vorhersehbar ist.

Mit drei Jahren also 36 Monaten sind Sie hier gut bedient, auch die Zinsaufschläge sind hier nicht besonders hoch. Haben Sie hier allerdings nur 12 Monate bei einem Vertragsabschluss, dann verzichtet die Bank meistens auf Bereitstellungsgebühren und Risikoaufschläge. Es ist schon ein Risikospiel, wenn Sie auf steigende Zinsen wetten. Sollten die Zinsen nicht steigen, müssen Sie trotzdem Ihren Kreditvertrag erfüllen, den Sie bereitstellen haben lassen.

Posted in Kredit.