Wichtige Versicherungstipps rund um Haus und Wohnung

Mit der Hilfe eines Vermögensberaters finden Hausbesitzer die bestmögliche Absicherung. Foto: djd/Deutsche Vermögensberatung

Mit der Hilfe eines Vermögensberaters finden Hausbesitzer die bestmögliche Absicherung.
Foto: djd/Deutsche Vermögensberatung

 Daheim gut geschützt – wichtige Versicherungstipps rund um Haus und Wohnung

(djd). Ein Eigenheim hat viele Vorteile. Es ist nicht nur das Zuhause, das der ganzen Familie das schützende Dach über dem Kopf bietet, sondern es ist der Raum, in dem  man sich selbst verwirklichen kann. Zudem ist es ein wichtiger Bestandteil der eigenen Altersvorsorge. Das allein sind genug Gründe, um auf sein Haus, seine Eigentums-  oder Mietwohnung und auf alles, was sich darin befindet, gut acht zu geben und es zu schützen. Für den Fall, dass beispielsweise ein Einbruchdiebstahl oder ein Brand  Schäden an der Einrichtung des Hauses nach sich ziehen, sollte man sich daher etwa mit einer Hausratversicherung auch finanziell absichern.

 Hausrat-, Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung

deutsche journalisten dienste Bild: 73737

Vor Schäden am Hausrat müssen sich Mieter genau wie die Besitzer einer Wohnimmobilie schützen.
Foto: djd/Deutsche Vermögensberatung

Die Hausratversicherung schützt vor Schäden, die durch Vandalismus und Raub, Sturm und Hagel oder Leitungswasser entstehen. Außerdem  sind im Schadensfall zum Beispiel auch Kosten für Aufräumungsarbeiten und Übernachtungen im Hotel versichert. „Nicht versichert sind in der  normalen Hausratversicherung aber Schäden am Haus selbst, die durch Feuer, Sturm oder Leitungswasser entstehen“, erklären die Experten der  Deutschen Vermögensberatung (DVAG), und ergänzen. Befolgen sollten Sie diese wichtigen Versicherungstipps : „Um diese Risiken abzudecken, benötigen Immobilienbesitzer eine  Wohngebäudeversicherung.“ Naturkatastrophen wie Starkregen und Überschwemmungen wiederum müssen durch eine Elementarschadenversicherung abgedeckt werden.

Wenn Hausbesitzer haften

Außerdem ist es für Hausbesitzer wichtig, sich vor den finanziellen Folgen zu schützen, die aus Schadenersatzansprüchen resultieren. Vergisst der Versicherungsnehmer beispielsweise, den Schnee auf dem Bürgersteig zu räumen, und ein Passant stürzt deshalb, kann er haftbar gemacht werden. Vor diesem Risiko kann eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht schützen. Da Eigenheimbesitzer in solchen Situationen sogar vor der Fertigstellung eines Gebäudes haften, ist eine Bauherrenhaftpflichtversicherung der Schutz der Wahl.Um aus der Vielzahl an Absicherungsmöglichkeiten den richtigen Schutz auszuwählen, ist eine gute Beratung besonders wichtig. Ein Vermögensberater hilft beispielsweise, ein individuell zugeschnittenes Konzept zu erstellen, das zu den eigenen Absicherungszielen und -wünschen passt. Auf www.vermögensberatersuche.de finden Interessierte einen Vermögensberater in ihrer Region.

Einbauküchen meist mitversichert

(djd). In den meisten Wohnungen und Häusern gibt es eine Einbauküche. Oft genug wird die Auswahl der Schränke auf die spezielle Raumsituation abgestimmt. Deswegen stellt sich die Frage, ob die Einrichtungen in der Hausrat- oder der Wohngebäudeversicherung mitversichert sind. In mehr als 99 Prozent der Fälle besteht Versicherungsschutz in der Hausratversicherung. Nur wenn die Küche ein Teil des Gebäudes ist, etwa weil es sich bei den Schränken um eine Vertiefung der Wand handelt, ist sie mit dem Wohngebäude versichert. Mehr Informationen unter www.dvag.de.

 

SEPA-Umstellung: Auf der sicheren Seite mit der richtigen Software

Wie Vereine den Crash verhindern

deutsche journalisten dienste Bild: 67890

Kein leichtes Spiel: Durch SEPA wird der Verwaltungsaufwand für Vereine erheblich steigen, deshalb ist eine professoinelle SEPA-Software so wichtig.
Foto: djd/Haufe-Lexware GmbH & Co. KG/thx

(djd). Das Vereinskonto rutscht ins Minus, weil etliche Mitgliedsbeiträge nicht wie geplant eingezogen wurden. Und weil das finanzielle Polster des Vereins nicht gerade  üppig ist, muss sich der Schatzmeister schnell etwas einfallen lassen. Unrealistisch ist ein solches Szenario nicht. Denn vor dem Inkrafttreten von SEPA – die Umstellung  wurde auf Anfang August 2014 verschoben – müssen Vereine ihren Zahlungsverkehr rechtzeitig umgestellt und korrekt angepasst haben, um keinen Liquiditätsengpass zu  riskieren.

SEPA-Umstellung – Viele neue Vorschriften

Ab dem Stichtag müssen Kontonummern und Bankleitzahlen als IBAN und BIC erscheinen. Wenn Vereins- oder Fördermitglieder Beiträge einziehen lassen wollen, muss  dies per SEPA-Basislastschrift geschehen. Dazu wird ein spezielles Lastschriftmandat benötigt, das der Zahler unterschreiben muss. Es enthält die Gläubiger- I  Identifikationsnummer des Vereins und die Mandatsreferenz – das ist eine fortlaufende Nummer, die den Beitragszahler eindeutig identifiziert. Etwas einfacher wird es,  wenn eine unterschriebene Einzugsermächtigung vorliegt. Dann muss der Verein dem Mitglied nur die Gläubiger-ID, die Mandatsnummer, IBAN/BIC und das Datum der  Umstellung mitteilen.

 Wie SEPA zur Routine wird

deutsche journalisten dienste Bild: 73897

Alles bleibt im Gleichgewicht: Mit der richtigen Software können Vereine der SEPA-Umstellung gelassen entgegenblicken.
Foto: djd/Haufe-Lexware GmbH & Co. KG/thx

 

All diese Anforderungen werden etwa von den neuen Vereinssoftwareangeboten von Lexware umfassend unterstützt: QuickVerein 2014, QuickVerein Plus 2014, Lexware vereinsverwaltung 2014, Lexware vereinverwaltung premium 2014 sowie die Online-Software Lexware verein.net sind mit allen SEPA-Funktionalitäten ausgestattet. So stellen die Softwareangebote jede im alten Format eingegebene Kontoverbindung sofort auf IBAN und BIC um. Beim Anlegen eines neuen Vereinsmitglieds wird automatisch die Mandatsreferenz erzeugt. „Pre-Notifikationen“ können durch Musterbriefe oder den Aufdruck des entsprechenden Textes auf die Beitragsrechnung erfolgen – und das für alle Beitragsarten, unregelmäßige Zahlungen oder auch einmalige Lastschriften. Zudem unterstützen die Programme das neue SEPA-konforme Lastschriftverfahren online. Mehr Infos: www.lexware.de/shop/verein.

Die neuen SEPA-Lastschriftverfahren

(djd). Durch SEPA ist der Verwaltungsaufwand für Vereine erheblich gestiegen. So muss jeder Verein auf die ordentliche Verwaltung der unterschriebenen Mandate achten. Als Beleg für den Einzug von Lastschriften sind sie aufzubewahren und notfalls vorzuzeigen. Die eindeutige Zuordnung der Mandate zu den Zahlern wird bei jeder Lexware-Vereinssoftware automatisch sichergestellt. Einmal erzeugte Mandate lassen sich editieren oder löschen, wenn sie noch nicht verwendet wurden, abgelaufene können archiviert werden. Mehr Infos: www.lexware.de/shop/verein.

 

 

Münzwert ermitteln – so machen Sie Ihre Sammelmünzen zu Geld

 Sammelmünzen werden als normale Geldmünzen zum Nennwert oder als Gedenkmünzen verkauft. Bei Gedenkmünzen handelt es sich um Sonderprägungen, die  nicht in jedem Fall einen Nennwert, sondern eher einen Sammelwert verkörpern. Bei Goldmünzen entsteht der Wert vor allem über den Goldpreis.

 Vor dem Verkaufen Münzwert ermitteln

Nach dem Umtausch von zwei Währungen innerhalb weniger Jahre, sind DM- und DDR-Münzen aus dem normalen Zahlungsverkehr verschwunden. Für Sammler  sind sie allerdings von Interesse. Als Sammler wissen Sie, welche Anforderungen an eine wertvolle Sammelmünze gestellt werden. Sehr alte Münzen werden auch mit  Gebrauchsspuren gesammelt. Münzen der Nachkriegsjahre, die bereits starke Gebrauchsspuren besitzen, sind für eine Münzsammlung kaum von Interesse. Dennoch besitzen Münzen in Abhängigkeit ihrer Erhaltung immer einen Wert. Sie besitzen beispielsweise ein 1 Pfennig-Stück aus dem Jahr 1893, welches deutliche Gebrauchsspuren aufweist, dann ist es ungefähr 5 Euro wert. Ist das Pfennig-Stück prägefrisch, können Sie bei einem Verkauf bis zu 200 Euro erzielen. Münzen müssen nicht nur schonend gelagert werden. Sie dürfen auch nicht mechanisch poliert werden, da sie ihren Wert zu einem Großteil einbüßen. Wenn Sie keine Sammlermünzen, sondern viele Eurocent-Münzen besitzen, können Sie deren Wert mithilfe des Gewichts feststellen. Jeder Münze liegt bei der Herstellung ein bestimmtes Gewicht zugrunde. Eine 1-Cent-Münze hat ein Gewicht von 2,3 Gramm, 5 Cent-Stücke wiegen jeweils 3,92 Gramm. Sie wiegen Ihre getrennten Cent-Stücke. Das Gesamtgewicht dividieren Sie durch das jeweilige Münzgewicht. Als Ergebnis erhalten Sie eine bestimmte Anzahl. Die multiplizieren Sie einfach mit dem entsprechenden Cent-Wert. Sie können auch ungetrennte Kleinmünzen wiegen und für eine ungefähre Wertermittlung von je einem Drittel 1, 2 und 5-Cent ausgehen.

Verkauf von Sammelmünzen zum Katalogpreis

Sie können das Internet nutzen, um den Wert bestimmter Münzen zu ermitteln. Verschiedene Sammlerseiten bieten die Möglichkeit, durch Eingeben von Prägejahr und Münzzeichen den Münzwert zu bestimmen. Andere Webseiten führen Listen mit genauen Bezeichnungen der Münzen und einer entsprechenden Wertangabe. Diese Wertangaben schwanken von Tag zu Tag. Mithilfe aktueller Münzkataloge lässt sich online gleichfalls ein Wert annähernd bestimmen. Sie müssen Ihre Münzen den Gebrauchsspuren beispielsweise vorzüglich erhalten, Stempelglanz oder polierte Platte zuordnen. Am Wohnort verfügbare Münzhändler oder die Treffen von Numismatikern können Sie gleichfalls zum Münzwertermitteln nutzen. Für Münzen, zu denen Sie selbst keine näheren Angaben finden oder wo Sie sich hinsichtlich eines Sammlerwertes unsicher sind, erhalten Sie meist hier eine sachkundige Auskunft. Schauen Sie sich Ihre einfachen Münzen ruhig etwas näher an. Finden Sie eine der seltenen Fehlprägungen, sind Sie Besitzer einer Münze von hohem Sammlerwert.

____________________________________________________________________________________

ZUM SHOP:   Bücher – Alles über Münzen

Krügerrand 1 oz Goldmedallie – Amazon

Wie wäre es damit?